Autonomer Supermarkt von ALDI: Gescheitert an mangelnden Zahlungsmöglichkeiten

Autsch, ein fast perfektes Konzept, ein Supermarkt, der ohne Personal auskommt, nicht unbedingt, weil man wegrationalisieren muss, sondern weil es eben ein Arbeitskraftmangel in vielen Unternehmen gibt.

Und dennoch ist der autonome Supermarkt nicht an der Technik selbst gescheitert, sondern an der mangelhaften User Experience, zumindest interpretiere ich es so, denn es gibt Menschen, die dieses Angebot nutzen wollten, aber der Knackpunkt ist eben nicht die Technik, sondern die fehlende Integration von landesspezifischen Zahlungsmöglichkeiten. So kann man zum derzeitigen Stand nur mit Kreditkarte zahlen und viele besitzen eben keine Kreditkarte. Wer geht denn dann in einen Supermarkt, wenn man dafür eine App installieren muss und diese Kreditkarte Daten verlangt, man aber natürlich keine hat, so bricht für gewöhnlich der Mensch das Prozedere ab und löscht die App.

Tja, man sieht, dass es eben nicht einfach ist vollumfänglich beim ersten Mal alles richtigzumachen, aber aus Fehlern lernt man und wird es so halt besser machen. Ich denke nicht das die Idee gestorben ist, man lernt aus den Erfahrungen und wird weitere Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Dann wird das auch was mit dem autonomen Supermarkt.

Quellen:

Kassenloser digitalisierter Aldi in Utrecht floppt: Laden ist meistens kundenleer

 

Geschrieben von Petr Kirpeit

Alle Beiträge entsprechen meiner persönlichen Meinung und sind in Deutsch verfasst. Um englischsprachigen Lesern den Zugang zum Artikel zu bieten, werden diese automatisch über DeepL übersetzt. Fakten und Quellen werden nach Möglichkeit hinzugefügt. Sofern es keine eindeutigen Beweise gibt, gilt der jeweilige Beitrag als meine persönliche Meinung zum Stand der Veröffentlichung. Diese Meinung kann sich im Laufe der Zeit verändern. Freunde, Partner, Unternehmen und weitere müssen diese Position nicht teilen.

Schreibe einen Kommentar