BRICS-Staaten, Vorteile und Herausforderungen

BRICS-Staaten: Von Vorteilen und Herausforderungen

Vor kurzem habe ich in einem Artikel hier auf meinem Blog geschrieben, wo es darum ging, dass Europa in Zukunft an Bedeutung verlieren wird, heute nehmen wir uns die Zeit, um die BRICS-Staaten genauer unter die Lupe zu nehmen. Diese würde ich schon als mögliche Nachfolger als Wirtschaftsunion gegenüber der Europäischen Union, welche eigentlich auch nur als gemeinsamer Wirtschaftsraum vorgesehen war, wahrnehmen.

Wer sind die BRICS-Staaten? Nun, es handelt sich um eine Gruppe aufstrebender Volkswirtschaften bestehend aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Sie sind für ihre beeindruckenden Wachstumsraten bekannt und man kann sie als die „Rockstars“ der globalen Wirtschaft bezeichnen. Aber wie bei jedem Rockstar gibt es auch hier Licht und Schatten. Lasst uns also in die Welt der BRICS eintauchen!

Die strahlende Seite der BRICS-Staaten

Beginnen wir mit den positiven Aspekten. Die BRICS-Staaten sind wahre Giganten, wenn es um Wirtschaftswachstum geht, die derzeitigen Wachstumsprognosen der BRICS-Staaten bis 2028 zeigen nur eine Richtung, und zwar nach oben. Sie haben die Globalisierung genutzt, um ihre Volkswirtschaften zu stärken und Millionen von Menschen aus der Armut zu heben.

China zum Beispiel schaffte innerhalb von 40 Jahren 800 Millionen Menschen aus der Armut zu holen. Zudem bieten sie mit ihrer enormen Bevölkerung immense Marktchancen für Unternehmen. Sie sind reich an natürlichen Ressourcen, und Länder wie China und Indien sind zu bedeutenden Zentren für Innovation und Technologie aufgestiegen.

Politisch haben sie ebenfalls an Einfluss gewonnen, so exportiert Russland aufgrund der Kriegsbedingten EU Sanktionen, vermehrt Rohstoffe wie Erdgas und Öl, auch finanziell sieht es um Russland besser gestellt, so liegt laut Trading Economics Indikatoren, dass Deutschlands Inflation bei mehr als 6% liegt, während die Inflation in Russland bei 2,5% liegt.

Zumindest Stand Mai 2023. Die BRICS-Staaten sind somit durch die günstigeren Handelsbedingungen untereinander besser gerüstet und profitieren wirtschaftlich durch die günstigeren Preise, so steigen Chinas Öl-Importe aus Russland, weil diese günstiger sind, laut dem Reuters Artikel hat dies aber noch einen Nebeneffekt, denn da die staatlichen Großkonzerne das günstige Öl aus Russland kaufen, müssen kleinere Unternehmen woanders nach billigem Öl suchen, und finden dieses im Iran. Die EU Sanktionen führen zur Deindustrialisierung und höheren Rohstoffpreisen, BRICS-Staaten profitieren davon, indirekt, so auch der Iran.

Diese nur und spielen eine immer größere Rolle auf der internationalen Bühne. Mit der Gründung der New Development Bank haben sie gezeigt, dass sie bereit sind, in ihre eigene Zukunft zu investieren und sich nicht mehr von dem International Monetary Fund abhängig machen.

Und nicht zu vergessen, die kulturelle Vielfalt, die diese Länder repräsentieren, ist einfach erstaunlich! Besonders im Hinblick auf die gesellschaftliche Entwicklung westlicher Staaten, denn in den BRICS-Staaten wird die kulturelle Identität geschützt und diese gefeiert.

Zusammenfassend:

  1. Wirtschaftswachstum: Die BRICS-Staaten sind bekannt für ihr rasantes Wirtschaftswachstum. China und Indien sind beispielsweise zwei der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt.
  2. Marktpotenzial: Mit einer Bevölkerung von über 3 Milliarden Menschen bieten die BRICS-Staaten enorme Märkte für Produkte und Dienstleistungen. Dies bietet sowohl lokalen als auch internationalen Unternehmen immense Möglichkeiten.
  3. Ressourcenreichtum: Die BRICS-Staaten verfügen über reiche natürliche Ressourcen. Brasilien und Russland sind beispielsweise reich an Mineralien und Energiequellen, während Indien und China bedeutende landwirtschaftliche Ressourcen besitzen.
  4. Innovation und Technologie: Länder wie China und Indien haben sich zu bedeutenden Zentren für Innovation und Technologie entwickelt. Sie haben in Bereichen wie Informationstechnologie, erneuerbare Energien und biotechnologische Forschung Pionierarbeit geleistet.
  5. Politische Einflussnahme: Als aufstrebende Wirtschaftsmächte haben die BRICS-Staaten auch auf der politischen Bühne an Einfluss gewonnen. Sie spielen eine immer größere Rolle in internationalen Institutionen und setzen sich für die Interessen der Entwicklungsländer ein.
  6. BRICS Bank: Die Gründung der New Development Bank (NDB) durch die BRICS-Staaten zeigt ihre Bereitschaft, in Infrastruktur und nachhaltige Entwicklung in ihren eigenen Ländern und darüber hinaus zu investieren.
  7. Kulturelle Vielfalt: Die BRICS-Staaten repräsentieren eine breite Palette von Kulturen, Sprachen und Traditionen. Diese kulturelle Vielfalt bereichert die globale Gemeinschaft und fördert den interkulturellen Austausch.

 

Herausforderungen der BRICS-Staaten

Aber warten Sie, bevor Sie Ihr ganzes Geld in die BRICS-Staaten investieren! Wie bei jedem Rockstar gibt es auch hier einige Skandale. Trotz ihres wirtschaftlichen Wachstums leiden die BRICS-Staaten unter erheblicher sozialer Ungleichheit. Umweltprobleme sind aufgrund ihrer rasanten wirtschaftlichen Entwicklung ebenfalls allgegenwärtig.

Die Korruption ist ein weiteres heikles Thema und Menschenrechtsverletzungen sind leider keine Seltenheit. Es gibt also auch hier Probleme, die von den Staaten gelöst werden müssen, damit die Bevölkerung und die Länder selbst stabiler werden und ein gesundes Wachstum hinlegen.

Wirtschaftlich gesehen sind sie oft stark von bestimmten Sektoren abhängig, was sie anfällig für globale Preisschwankungen macht, gleichzeitig jedoch durch den BRICS Bund wieder unabhängiger macht. Und obwohl sie in ihre Infrastruktur investiert haben, gibt es immer noch erhebliche Mängel.

Bildungs- und Fachkräftemangel sind ebenfalls Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen. China ist hier auf einem guten, wenn auch moralisch fragwürdigen Weg, wo Schüler sogar mit Hirnwellen Messung im Unterricht überwacht werden, ob diese noch aufmerksam sind.

Es gibt also durchaus Herausforderungen, denen die sich Länder stellen werden und langfristig müssen, um weiter an Wachstum zu bleiben.

  1. Soziale Ungleichheit: Trotz ihres wirtschaftlichen Wachstums weisen die BRICS-Staaten erhebliche soziale Ungleichheiten auf. Dies zeigt sich sowohl in den Einkommensunterschieden als auch in den Unterschieden im Zugang zu Bildung und Gesundheitsdienstleistungen.
  2. Umweltprobleme: Die rasante wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder hat oft erhebliche Umweltauswirkungen. Dies umfasst sowohl die Verschmutzung von Luft und Wasser als auch die Entwaldung und den Verlust der biologischen Vielfalt.
  3. Korruption: Korruption ist in vielen der BRICS-Staaten ein weit verbreitetes Problem. Sie beeinträchtigt nicht nur die Effizienz und Gerechtigkeit der öffentlichen Verwaltung, sondern kann auch das Geschäftsklima negativ beeinflussen.
  4. Politische Instabilität und Menschenrechtsprobleme: Einige dieser Staaten haben Probleme mit politischer Instabilität und Menschenrechtsverletzungen. Dies schafft Unsicherheit und kann das Vertrauen in die Regierungsführung untergraben.
  5. Wirtschaftliche Abhängigkeit: Einige BRICS-Staaten sind stark von bestimmten Wirtschaftssektoren abhängig, was sie anfällig für globale Preisschwankungen macht. Russland ist beispielsweise stark von den Einnahmen aus dem Ölexport abhängig, während Brasilien stark von der Landwirtschaft abhängig ist.
  6. Infrastrukturprobleme: Obwohl die BRICS-Staaten in die Infrastruktur investiert haben, gibt es immer noch erhebliche Mängel, insbesondere in ländlichen Gebieten. Dies kann die wirtschaftliche Entwicklung und die Lebensqualität der Menschen beeinträchtigen.
  7. Bildung und Fachkräftemangel: Trotz Fortschritten in der Bildung stehen die BRICS-Staaten vor Herausforderungen im Zusammenhang mit der Qualität der Bildung und dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in bestimmten Sektoren.

 

Mein Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die BRICS-Staaten eine spannende Mischung aus Chancen und Herausforderungen sind. Sie sind unbestreitbar wichtige Akteure in der globalen Wirtschaft und Politik, aber sie haben auch ihren Anteil an Problemen, die sie lösen müssen. Aber wer hat das nicht, oder? Jedes Land, auch oder vielleicht gerade Deutschland, hat mit eigenen Problemen zu kämpfen.

Jedes Land hat individuelle Probleme und verschiedene Ansätze, diese zu lösen. In jedem Fall sind sie auf dem Weg, das globale Machtgleichgewicht zu verändern und das 21. Jahrhundert zu prägen. Daher lohnt es sich, sie im Auge zu behalten und zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln.

Werde ich nun in die Märkte investieren? Mal schauen 😉

Weiterführende Quellen:

 

 

 

Geschrieben von Petr Kirpeit

Alle Beiträge entsprechen meiner persönlichen Meinung und sind in Deutsch verfasst. Um englischsprachigen Lesern den Zugang zum Artikel zu bieten, werden diese automatisch über DeepL übersetzt. Fakten und Quellen werden nach Möglichkeit hinzugefügt. Sofern es keine eindeutigen Beweise gibt, gilt der jeweilige Beitrag als meine persönliche Meinung zum Stand der Veröffentlichung. Diese Meinung kann sich im Laufe der Zeit verändern. Freunde, Partner, Unternehmen und weitere müssen diese Position nicht teilen.

Schreibe einen Kommentar