Warum Vertical Farming Unternehmen im Web Nachholbedarf haben

Seit mehr als 8 Jahren bin ich bereits Webentwickler und in meiner Selbstständigkeit tätig, da kommen einen mehr oder weniger bekannte Seiten, Technologien, CMS und Stacks zu Augen wo man sich denkt „Hey, das ist doch WordPress!“ oder „OMG, das ist Joomla/Typo3 :O“, manchen Webseiten ist das direkt anzusehen, bei anderen brauche ich nur kurz in den Header des Seitenquelltextes zu lesen und weiß, womit diese Seite gebaut ist, womit ich es zu tun habe, welches Theme dahinter liegt, welche Plugins verwendet werden und wer sich an die DSGVO/GDPR hält oder nicht, ja, ich habe so einige Webseiten bereits gefunden, wo die Google Analytics anonymous_ip  nicht eingestellt war 😉 . Aber weder bezahlt mich jemand dafür andere Seiten zu melden, noch würde ich dafür Geld bekommen mich, um die Fehler einer anderen Seite zu kümmern.

Kürzlich habe ich auf Facebook einer Unternehmensseite auf eine Stellenausschreibung geklickt und bekam direkt einen Typo3 Seiten-Crash angezeigt. Das Problem konnte ich innerhalb von 5 Minuten diagnostizieren, und zwar liegt es an Facebooks fbclid URL Parameter, der dem Link angehangen war. Da ich das Unternehmen kenne und mit de IT Abteilung vor einigen Jahren Kontakt hatte, habe ich denen einfach per Facebook Messenger geschrieben, wo das Problem ist, ein Link zu einer Seite wo man erfährt wie man das Problem löst und freundliche Grüße an den Kollegen gegeben, welcher mich damals dort in Joomla eingearbeitet hatte. Zwar wurde die Nachricht gelesen, eine Antwort oder gar ein Dank bekam ich nicht. Vermutlich kann ich noch dankbar sein, dass man mich nicht anzeigt, weil ich ein System Bug auf der Webseite entdeckt habe. Gerade habe ich nachgeschaut, den Crash gibt es nicht mehr, die URL funktioniert aber trotzdem nicht und leitet auf eine Übersichtseite weiter. Naja, immerhin hat man sich meine Nachricht durchgelesen und mit dem Problem beschäftigt.

Und nun kommen wir zum eigentlichen Thema, Vertical Farming Unternehmen und deren notwendige Nacharbeit im Web. Im Rahmen meines neuen Dienstes, dem Vertical Farming Directory suche ich nach Unternehmen in der Vertical Farming Branche verschiedener Bereiche und dabei sind mir einige Sachen aufgefallen, wo ich denke, muss das sein? Muss man auf diese Weise sein Potenzial und Auffindbarkeit verspielen?

Business Einträge ohne funktionierende Webseite

Ein Klassiker, bei LinkedIn durchsuche ich per Hand Unternehmensseiten und habe mehrfach Unternehmen gefunden, deren Webseite Button Verlinkung nicht funktioniert, die Webseite von der Seitenbeschreibung abweicht oder die Seite nicht mehr existiert.
Das ist besonders ärgerlich, weil man quasi ganz nebenbei auf tote Unternehmen stößt, die man aber von LinkedIn auch nicht entfernen lassen kann. Solche Karteileichen belegen dann Unternehmensnamen, welche vielleicht jemand anderes nutzen möchte und dann? Dann gibt es Seitenbezeichnungen, die mit dem eigentlichen Unternehmensnamen gar nichts zu tun haben und so die Auffindbarkeit bei Linkedin unnötig erschweren. Warum? Wenn es ein Unternehmen nicht mehr gibt, muss man es einfach melden können, damit auch in der Zukunft diese Karteileiche geschlossen werden kann.

Social Media ohne Webseite

Das ist für mich sowas wie der persönliche Horror, wenn ein Unternehmen nur auf Social Media aktiv ist, sich auf hip verhält und viele Menschen erreichen will, aber die eigentliche Branche gar nicht erreicht, weil man halt eine Webseite erwartet, wo man Informationen zum Unternehmen findet, stattdessen haben manche Unternehmen nur ein Instagram Profil, wahrscheinlich billiger einen Social Media Junior sich zu holen, als ein IT-Team das sich um die Webseite kümmert. Und dann? Dann gibt, findet man über LinkedIn eine Webseite, die klickt man an, aber es gibt nur einen Fehler, DNS Error, bei funktionierender Internetverbindung, interpretiere ich hierbei, dass die Domain nicht mehr mit der Server IP-Adresse verbunden ist und es keine Webseite mehr gibt. Ich könnte sogar die Domains kaufen und ein neues Unternehmen unter diesem Namen gründen, 😉 na ja, macht nicht viel Sinn für mich. Natürlich würde ich dann gerne den Webseiten Inhaber kontaktieren, damit man über das Problem informiert, nicht immer haben nationale Unternehmen außerhalb der westlichen Welt ein Impressum oder halten sich an die europäische DSGVO/GDPR was die Impressumspflicht/Erreichbarkeit angeht, und so findet man keine Informationen wie man die Inhaber kontaktieren kann (manche Unternehmen geben nur die Stadt und das Land auf der Webseite an, da freut sich die Post dann aber bei der Suche 😀 ), wenn man viel Glück hat, dann über das LinkedIn Profil…

Als Webentwickler schaue ich dann beim Registrar der Domain nach und was findet man da:

Es ist ja jetzt nicht so dass ich nicht Datenschutz für wichtig halte, aber es sollte zumindest für diejenigen, welche Domain Daten auslesen wollen, ersichtlich sein, wer der Registrant ist und da ist „Redacted for Privacy“ wirklich unnötig, weil es sich um ein Unternehmen handelt. Ärgerlich, aber wirklich.

Eine Webseite ohne Informationen

Dann gibt es auch Vertical Farming Unternehmen, die eine schöne Seite haben, mit tollen Bilder, teils auch Stockbilder, es soll ja professionell aussehen und Start-ups müssen auch etwas Geld sparen dürfen, aber der Inhalt der Seite, sagt quasi nichts aus außer Marketing Buzzwords: IoT, Blockchain, Industry 4.0, NeXt Generation, Controlled Monitoring, supply-chain, industry leading technology, state of the art etc.

Ich meine, ich muss kein Unternehmer oder Webentwickler sein, um das Problem zu erkennen, eine Webseite, welche mit Superlativen um sich wirft, aber nicht mal sagt, an wen sich dieses Unternehmen richtet, was das Produkt ist, wie es arbeitet oder überhaupt den Sinn dieses Unternehmens erklärt, dann kann man sich nicht wundern, wenn man quasi pleite geht, weil keiner sich die Mühe macht und nachfragt „Hey Leute, ihr habt echt eine mega Webseite, aber was macht ihr eigentlich?“…

Nicht selten verwendet man dann Website Baukasten wie Wix wo man ja eigentlich nichts mehr falsch machen kann und quasi alles Wichtige einem abgenommen wird, dennoch schaffen es viele Unternehmen nicht die Social Media Links richtig zu setzen. Ja wirklich, da will ich von einer Unternehmensseite auf deren Facebook Seite, weil welches Unternehmen schreibt noch Blog Artikel? Die Hippen wollen ja nur noch auf Social Media aktiv sein…., und der Link führt zu: facebook.com, ja, schön, ich weiß das, wenn ich auf das Facebook Icon klicke, dass ich auf die Facebook Seite komme, aber ich will zu EURER Facebook Unternehmensseite. Und das funktioniert dann nicht.

So verliert man zum einen Nutzer, weil diese die Seite ganz verlassen, die potenzielle Conversion Rate sinkt und man wird schlechter bei Google gerankt, weil man Social Media nicht richtig verlinkt.

 

Social Media sollte aktiv genutzt werden

Eine Kritik, die ich eigentlich an alle Unternehmen austeilen will, wer Menschen erreichen will, braucht Kommunikationskanäle und das ist leider Gottes heutzutage primär Social Media. Ob man jetzt als Industrie-Unternehmen unbedingt bei den Tumor-Plattformen TikTok, Snapchat oder Instagram sein muss, das sei dahingestellt. Wo aber ein Unternehmen sein sollte, ist bei Facebook. Facebook ist das größte Netzwerk, wo es nicht nur um kurze Videos geht, sondern wo auch Beiträge anderweitig geteilt werden und man darüber Menschen in Gruppen erreicht. Na ja, vielleicht bin ich mit meinen bald 28 Jahren auch einfach nur zu alt, um die junge Generation von TikTok zu verstehen.

 

Mein Rezept: Website First, Social Media Second

Es ist wahr, social Media ist heute nicht mehr weg zu denken, aber Informationen dort zu finden, die was taugen, mit denen man arbeiten kann und welche aktuell sind, ist schwer bis kaum sinnvoll bzw. man schaut für solche Informationen nicht in Social Media. Abgesehen von LinkedIn.

Wenn Du ein Unternehmer bist bzw. planst eine Webseite zu beginnen, dann plane diese als erstes, niemand mag halbfertige Webseiten, das sieht unprofessionell aus. Baue einen Blog, es hört sich veraltet an, ist es aber absolut nicht, versuche mal in Social Media einen ganz bestimmten Beitrag zu finden, ich bin da schon öfter dran gescheitert. Mit WordPress kannst Du wunderbar Unternehmenswebseiten erstellen und über die Blog Funktion Informationen/Beiträge teilen.

Und Social Media?

Das ist der Trick: Automatisierung. Es gibt Web Tools wie IFTTT, Zapier, Make (früher Integromat), mit welchen Du Automatisierungen programmieren kannst. Du musst nicht jede Plattform aufrufen und dort manuell was teilen. Mittels RSS-Feed von Deiner WordPress Webseite (WordPress liefert standardmäßig einen RSS-Feed mit den neuesten Beiträgen (nicht Seiten) aus), kannst Du diese automatisch in viele soziale Netzwerke teilen. Das spart Zeit und Du erreichst weiterhin Deine Interessenten.

 

Mein Fazit

Vertical Farming Unternehmen sagen oft wie digital und technologisch weit diese sind, das mag im industriellen Bereich stimmen, aber wenn die Webseite unprofessionell aussieht, wirkt diese Betrachtung psychologisch vom Nutzer auch auf die Produkte vom Unternehmen und das braucht es wirklich nicht. Es gibt genug Potenzial, was man verschenken kann, aber man kann es auch richtig machen und wenn man es nicht besser weiß, ist es nicht falsch um Rat zu fragen.

Eigenwerbung: Wenn Du Hilfe bei Deiner Webseite brauchst, dann schick mir doch eine Anfrage über das Kontaktformular.

Geschrieben von Petr Kirpeit

Alle Beiträge entsprechen meiner persönlichen Meinung und sind in Deutsch verfasst. Um englischsprachigen Lesern den Zugang zum Artikel zu bieten, werden diese automatisch über DeepL übersetzt. Fakten und Quellen werden nach Möglichkeit hinzugefügt. Sofern es keine eindeutigen Beweise gibt, gilt der jeweilige Beitrag als meine persönliche Meinung zum Stand der Veröffentlichung. Diese Meinung kann sich im Laufe der Zeit verändern. Freunde, Partner, Unternehmen und weitere müssen diese Position nicht teilen.

Schreibe einen Kommentar